Sorry, item "en_offcanvas-col1" does not exist.

Sorry, item "en_offcanvas-col2" does not exist.

Sorry, item "en_offcanvas-col3" does not exist.

Sorry, item "en_offcanvas-col4" does not exist.

INNOVATIVE RESEARCH PROJECTS

SoNDEx

SoNDEx - Sondierung mit Neutronen zur Detektion von Explosivstoffen

IN KOOPERATION MIT



ASSOZIIERTER PARTNER


GEFÖRDERT DURCH


The project SoNDEx has received funding from the Federal Ministry of Education and Research under grant agreement No. 13N14827

MOTIVATION

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 5.500 Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Vor allem industrielle Ballungsräume, wie das Ruhrgebiet, sind stark belastet. 

Die Untersuchung und Räumung von Industrieflächen mit Verdacht auf Blindgänger stellt die Kampfmittelräumer vor besonders große Herausforderungen. Die übliche Bohrlochsondierung mittels Geomagnetik stellt in diesen sensiblen Bereichen keine zufriedenstellende Lösung dar, da kaum zwischen Blindgängern und alten Verrohrungen oder ähnlichen Industriekörpern unterschieden werden kann.

ZIELE UND VORGEHEN

Ziel von SoNDEx ist die Erforschung und Validierung eines innovativen Messverfahrens unter Nutzung von Neutronenstrahlung, mit dem nicht nur die metallische Bombenhülle, sondern insbesondere der Sprengstoff im Erdreich detektiert werden kann. Um das Potenzial der Technologie zu ermitteln, wird eine Versuchsanlage aufgebaut, an der Messungen in Abhängigkeit von unterschiedlichen Erdreicharten durchgeführt werden. Ziel ist es, das Detektionssystem sowie die Signalanalyse weiterzuentwickeln, um eine genauere Interpretation der Messsignale zu ermöglichen. Zudem wird eine spezifische Software realisiert, mit der die Messdaten hinsichtlich der Elementsignaturen von Sprengstoff schnell und eindeutig analysiert werden können.

INNOVATIONEN UND PERSPEKTIVEN

Die Technologie wird es Kampfmittelräumern erlauben, die Identifizierung von verborgenen Bombenblindgängern durch die Detektion des Sprengstoffs erheblich zu verbessern. Das von dem Blindgänger ausgehende Risiko kann genau spezifiziert werden. Sollte lediglich
Metallschrott entdeckt werden, können die zum Teil erheblichen Aufwände für die Bergung vermieden werden.

ANSPRECHPARTNER

ANSPRECHPARTNER

Bei Fragen steht Ihnen
Herr Dr. John Kettler
gerne unter
+49 (0) 2402 127505 111
zur Verfügung.    

Go back

THIS SITE USES COOKIES FOR FUNCTION, COMFORT AND STATISTICS PURPOSES.
I AGREE!